Gott hat dir ein Gesicht gegeben , Lachen musst du selbst.

Sie befinden sich hier: 

Aachwelle und fliegender Fisch

Für Iti Janz war es ein ungewöhnliches Projekt und eine Premiere. Sie gestaltete eine Hauswand der Inselhäuser in Rielasingen. Das Ergebnis ist gut sichtbar für die Einkaufenden im Münchow Edeka-Markt gegenüber und diejenigen, die auf der Höristraße Richtung Worblingen fahren. Sie habe schon viele positive Reaktionen auf die Arbeit bekommen. Rund 50 Quadratmeter sind bemalt: Eine Welle schwappt über die Hauswand, ein fröhlicher Fisch winkt aus der Ecke. Sie habe das Thema Aach in der Gestaltung aufgreifen wollen, erklärt die Künstlerin. Erst sollte es nur die abstrakte Form sein, dann kam doch noch der Fisch dazu und zeigt deutlich die Handschrift der Künstlerin.

Der Gedanke, auf einem Gerüst zu arbeiten, sei ihr am Anfang auch nicht geheuer gewesen. "Ich bin nicht schwindelfrei", gesteht Iti Janz. Doch sie habe sich von der Sicherheit des Gerüsts überzeugen lassen. Langsam Stufe für Stufe hat sie sich über die vier Etagen hochgearbeitet. Abschnitt für Abschnitt habe sie mit Kreide nach Plan vorgezeichnet. Es sei eine richtige Knochenarbeit gewesen und jede Linie Handarbeit. Eine weitere Schwierigkeit war, dass mit dem Gerüst vor dem Haus nie das Gesamtkunstwerk zu sehen war. Erst als das Gerüst weg war, konnte sie sehen, ob alles passt. Im Nachhinein habe ihr die Arbeit doch Freude bereitet. "Ich kann gar nicht fassen, dass ich das gemacht habe", sagt sie. Jetzt wäre sie sogar bereit, sich noch größeren Projekten zu widmen und auch die Höhenangst bereite ihr keine Sorgen mehr: "Es kann auch ruhig noch höher sein."